Leseprobe 1

Im Zeichen der Zwillinge“ ist ein facettenreicher Genre-Mix:

Ein Krimi, der auch von Liebe und Schicksalsschlägen handelt, ein Reiseroman, der den Leser in die Everglades und ins Elsass entführt, ihn auf eine beschwingte Reise in die Provence mitnimmt und ihn teilhaben lässt an bezaubernden Landschaften, traditionellen Festen, kulinarischen Genüssen und dem provençalischen Savoir-vivre. Als Corpus Delicti kommt auch ein intelligenter Kater zu Wort und schildert die turbulenten Ereignisse aus seiner Sicht.

Leseprobe 1

Kapitel 1 : Spurlos verschwunden

August 2013
Ein glutheißer Tag. Vögel zwitscherten, der Springbrunnen plätscherte, es roch nach frisch gemähtem Gras, würzig duftete der Garten. Die Hitze ließ allmählich nach, ein laues Lüftchen kam auf, Zeit sich einen Aperitif zu gönnen. Jonas servierte Prosecco am Teich. Nach einem hektischen Arbeitstag wollte er nun mit seiner Frau Clara die Ruhe und die Abendsonne genießen. Im unbebauten verwilderten Nachbargrundstück raschelte es, da bewegte sich was im Gebüsch. Neugierig beobachteten sie, was sich da drüben tat. Die Grashalme wogten, etwas Schwarzes lugte hervor. Eine Schwanzspitze! Ein Sprung! Ein schwarzer Kopf tauchte auf und schon hing ein stattlicher Kater am Maschendrahtzaun und zog sich nach oben. Nach dem Klimmzug hielt das Tier erst mal inne, schaute sich vorsichtig um, sah zwei Menschen am Teich sitzen, überlegte kurz und wagte den Sprung in den Garten. Eine Weile blieb der Besucher reglos stehen, beobachtete die beiden, nahm Blickkontakt auf und kam langsam näher.
»Ja, wer bist du denn?«, fragte Jonas freudig erstaunt.
»Mau!«, antwortete der Kater und berührte Claras Bein mit seinem weichen Fell.

Der nächste Morgen brachte wieder einen Sommertag mit strahlend blauem Himmel. Es duftete nach Kaffee. Obst, Croissants und frische Semmeln standen auf dem Tisch. Während sich die zwei das Frühstück schmecken ließen, sprang der Kater von gestern über den Zaun, gesellte sich zu ihnen und schaute Jonas erwartungsvoll an.
»Willst wohl auch was zum Frühstück, schwarzer Kater?«, vermutete Jonas und holte ein Scheibchen Gelbwurst aus der Küche. Der Gast ließ sich nicht lange bitten, genüsslich verzehrte er den angebotenen Happen. So plötzlich wie er aufgetaucht war, verschwand der Kater wieder.

Jonas widmete sich dem Bayernteil der SZ und stieß auf die Schlagzeile „Mann im Chiemgau vermisst – Mord im Moor?“ Beim Weiterlesen ließ er die Zeitung sinken, stierte vor sich hin und stammelte mit tränenerstickter Stimme: »Das kann nicht sein! Das darf nicht sein! Das gibt es nicht! Das kann doch nicht wahr sein!«
»Was ist denn los? Was ist passiert?«, fragte Clara erschrocken.
»Joe! Joe Moser! Vermisst! Auf mysteriöse Weise bei Grassau verschwunden! Vermutlich ermordet!«
Jetzt war auch Clara fassungslos.
»Das kann ich nicht glauben! Lies vor!«
»Da steht: Joe Moser, ein international anerkannter IT-Fachmann und Spezialist für Security aus dem Chiemgau wird seit gestern vermisst. Beamte der Polizeiinspektion Grassau haben seinen Porsche Cayenne in der Nähe des stillgelegten Torfbahnhofs in der Kendlmühlfilzen sichergestellt. Nach Zeugenaussagen fuhr der Mann immer abends in das Moorgebiet, um dort mit seinem Kater spazieren zu gehen. Nachdem er zu einer Verabredung nicht erschienen und auch am nächsten Tag zu Hause nicht anzutreffen war, hatte seine Nachbarin die Polizei verständigt …«
»Weiter! Lies weiter!«
»Die Polizei fand im Moor ein mit Blut getränktes Taschentuch, ein Verbrechen ist nicht auszuschließen. Eine umfassende Suche im Moor wurde eingeleitet, bis jetzt ohne Ergebnis.«
»Um Gottes Willen!« Clara kamen die Tränen, sie schluchzte laut auf, etwas Furchtbares musste geschehen sein. Jonas lief es eiskalt über den Rücken, es war als würde sein Herz stillstehen, ein tiefer Schmerz lähmte ihn, für Minuten saß er da wie paralysiert.
»Nein, nein, nein«, brach es schließlich aus ihm heraus, »nicht Joe, doch nicht Joe!«, und er starrte entsetzt in die Ferne. Für Clara und Jonas war der Tag gelaufen, sie verharrten in Schweigen und waren nicht mehr in der Lage, Gedanken vernünftig zu Ende zu bringen, wussten nicht, wie sie mit dieser schrecklichen Nachricht umgehen und was sie denn nun weiter tun sollten.

Am nächsten Morgen fassten sie konkrete Pläne: Zuerst wollten sie nach Bad Aibling zum Moser Hof fahren. Das war Joes Elternhaus, sein Zwillingsbruder Max lebt dort mit seiner Frau Franziska und der Tochter Martina.
Wehmütig dachte Jonas an die gemeinsame Studentenzeit zurück. Oft und gern hat er seinen Kommilitonen Joe auf dem Hof besucht, da fühlte er sich wie zu Hause und gehörte fast schon zur Familie.
Clara und Jonas wollten mit den Mosers reden, dann in Grassau Joes Nachbarin befragen, mit der Grassauer Polizei Kontakt aufnehmen und den Tatort in der Kendlmühlfilzen aufsuchen.
Clara fragte: »Kennst du eigentlich die Kendlmühlfilzen?«
»Ja, vor ein paar Jahren war ich da mal mit Joe. Soviel ich weiß, ist es eines der größten Moorgebiete in Bayern, es liegt ganz in der Nähe von Grassau. Joe liebte diese Landschaft. Mir hat er mal gesagt, dass ihn diese Gegend an die Everglades in Florida erinnert und an die wunderbare Zeit, die er mit Patricia dort verbracht hatte«, erzählte Jonas sichtlich bewegt.
Das Treffen mit Max und Franziska war alles andere als informativ oder gar aufklärend. Franziska flennte vor sich hin, war wieder angetrunken, schickte böse Blicke in Richtung ihres Mannes, murmelte unverständliche Wortfetzen, die sich wie Vorwürfe gegen Max anhörten. Der war wortkarg, steinern, schimpfte auf die Polizei, die ihn schon mehrmals vernommen hatte.
Auf Jonas Fragen, ob er irgendeine Ahnung hätte oder ob es Hinweise gäbe, wer hinter dem Verbrechen stecken könnte, ob Joe irgendwelche Feinde hatte, ob es ein Ereignis aus früheren Zeiten gab, das in Zusammenhang mit dem Verschwinden von Bedeutung sein könnte, stets zuckte Max nur kopfschüttelnd mit den Achseln oder verwies auf die Polizei, der er bereits alles zu deren „dämlichen“ Fragen gesagt hätte.

In Grassau wimmelte es von eilfertigen Journalisten, die den ganzen Ort auf den Kopf stellten, um auf Gedeih und Verderb eine Story zurechtzuzimmern. Sensationslüsterne Leser würden sie gierig aufsaugen und damit für steigende Auflagen sorgen.
Jonas und Clara hatten sich durch die Front übereifriger Reporter gekämpft und von Joes Nachbarin erfahren, dass Joe am 12.8. wie üblich gegen 19.30 Uhr das Haus verlassen hatte und zusammen mit seinem Kater Felix im Porsche Cayenne in die Kendlmühlfilzen abgefahren war. Unter Tränen erzählte sie, dass sie mit Joe an diesem Abend zum Kartenspielen verabredet war. Von seinem Spaziergang sei er nicht zurückgekehrt. Als er am nächsten Tag immer noch nicht anzutreffen war, hatte sie die Polizei verständigt.
Auch bei der zuständigen Kriminalpolizei konnte oder wollte man keine Informationen über mögliche Hintergründe des Vorfalles herausrücken. Immerhin wurde bestätigt, was in Grassau bereits als Gerücht kursierte, dass Zeugen am Tatabend gegen 20.45 Uhr zwei Schüsse gehört haben wollten. Zum Tatort in die Kendlmühlfilzen konnten Jonas und Clara nicht, denn sowohl von Rottau als auch von Grassau aus waren die Zufahrtsstraßen gesperrt. Das Moor wurde von Spezialisten durch und durch gekämmt, man hoffte immer noch die Leiche zu finden.

In den Tagen danach überboten sich die Zeitungen mit gewagten Spekulationen über Joes Leben, seine Schicksalsschläge und seine beruflichen Tätigkeiten, nicht ohne unterschwellig auf die daraus resultierenden persönlichen Risiken hinzuweisen. So wurde berichtet, dass Joe sich nach dem tragischen Unfalltod seiner ersten Frau Patricia in den USA aus der Konzeption und Entwicklung von Sicherheitslösungen für führende US-Unternehmen zurückgezogen hatte. Danach übernahm er die Leitung der Hotelkette Qualiton Resorts am Golf von Mexiko, die seine amerikanische Frau aufgebaut hatte. Journalisten fanden heraus, dass es bereits im August 2005 in Naples, Florida, in Joe Mosers Luxushotel einen Anschlag auf ihn gab, der bis heute nicht aufgeklärt werden konnte.
Vermutet wurde auch, dass Joe Mosers Tod oder Verschwinden mit seiner Beratung großer Unternehmen über Industriespionage in Zusammenhang stehen könnte. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland hatte er – wie behauptet wurde – Kontakte mit IT-Bereichen exportorientierter Unternehmen und mit Versicherungen, die auf Verträge gegen Cyber-Spionage spezialisiert waren. Auch sein ehemaliger Arbeitgeber, die Firma ITaNS, schien involviert gewesen zu sein.
Ein paar Tage später wurde berichtet, dass Joe Moser und seine zweite Frau Elisabeth 2007 einen Zweitwohnsitz in St.-Remy-de-Provence erworben hatten. 2012 plante er den Bau eines 5-Sterne-Resorts mit Golfplatz in der Nähe des idyllischen Ortes Eygalières.
Auch vom Tod seiner zweiten Frau vor einem Jahr wurde ausführlich berichtet, die infolge einer Lungenembolie plötzlich verstorben war. Die Medien setzten alles daran, das Thema heiß zu halten, indem sie Tag für Tag neue Häppchen servierten, um eine breite Leserschaft bei der Stange zu halten. Das Mainstream-Phänomen konnte wieder einmal beobachtet werden, die Berichterstattung vieler Zeitungen war weitgehend identisch und die Presse übernahm ganz selbstverständlich die Deutungshoheit über die Ereignisse: Joe Moser war Opfer eines Wirtschaftsverbrechens geworden und tot. Zwar gab es keine Leiche und (noch) keine Beweise, aber der Fall war doch ansonsten offensichtlich.
Aus ermittlungstaktischen Gründen schwieg sich die Kriminalpolizei aus. Ob und welche Spuren sie verfolgte, wurde nicht bekannt.

Jonas und Clara waren ziemlich ratlos, die Stimmung blieb tagelang gedrückt. Joe ging ihnen nicht aus dem Kopf. Auch die Erinnerung an Ellis Tod wurde wieder lebendig und trübte ihre Gemütslage.
»Man könnte fast an eine überirdische Macht glauben, die es auf Joe und seine Liebsten abgesehen hat«, meinte Clara verbittert. »Vielleicht ist er gar nicht tot. Wenn er vermisst ist, könnte es doch noch Hoffnung geben. Merkwürdig auch, dass der Kater mit ihm verschwunden ist. Wäre es ein Verbrechen gewesen, müsste der Kater doch gefunden worden sein.«
»Irgendwie hast du da recht, allerdings wer kümmert sich in so einem Fall schon um einen Kater? Außerdem könnte er auch beseitigt worden oder im Moor versunken sein.«
»Meine Intuition sagt mir, dass da etwas nicht stimmt«, bemerkte Clara nachdenklich.

Seit Wochen verfolgte Jonas die täglichen Presseberichte über die Enthüllungen von Edward Snowden. Nun grübelte und grübelte er, ob Joes Insiderwissen über die NSA etwas mit seinem Verschwinden zu tun haben könnte. Was Jonas zu denken gab, war der zeitliche Zusammenhang zwischen den Veröffentlichungen über Snowden und der Attacke auf Joe. Es lagen nämlich nur wenige Wochen dazwischen.
Auf der anderen Seite beruhigte er sich wieder. Joe war zwar immer noch im Visier der NSA, das wusste Jonas. Aber NSA-Mitarbeiter wie Snowden war er nie. Er hatte Kenntnisse über die Organisation und auch Kontakte zu maßgeblichen Personen, doch war er sicher nicht in die Praktiken und Techniken des Ausspähens eingeweiht. Oder gab es da doch Zweifel? Hat er unbedacht sein Wissen weitergegeben?
Jonas erinnerte sich, dass Joe und er sich schon als Studenten Gedanken über mögliche Spähaktionen gemacht hatten. In Bad Aibling inspizierten sie damals von außen das Gelände der dortigen Abhörstation mit ihren riesigen Radomen. Sie bekamen heraus, dass die US Army die Station nach dem 2. Weltkrieg übernommen hatte und für Auslandsspionage nutzte. So jedenfalls sagte es die Gerüchteküche. Die Station sollte zwar 2002 stillgelegt werden, dieser Plan wurde aber nach den Anschlägen 9/11 2001 auf die Twin Towers aufgegeben. Das war die offizielle Version. Aber seitdem kochte über die Verwendung der Station durch die EU, den BND und die NSA erneut die Gerüchteküche!
Wie tief gehend war Joes Verflechtung mit der NSA tatsächlich? Bis 2004 war er als international anerkannter IT- und Security-Experte in den USA tätig. Hatte dort als absolut sicher geltende IT-Lösungen für Finanzdienstleister, Industriebranchen und sogar für US-Behörden entwickelt und implementiert. Die verwendete Technologie kam aus Europa und basierte auf hoch entwickelten, speziellen Chipkarten. Deren Verschlüsselungstechnologie mit Krypto-Prozessoren war sensationell und konnte nicht geknackt werden. Deshalb war Joe ins Visier der NSA geraten.
Jonas erinnerte sich an ein längeres Gespräch, als er Joe vor Jahren in den USA getroffen hatte. Joe machte ihm damals klar, dass er der NSA nicht entrinnen konnte. Jonas wunderte sich, dass sein Freund das so auf die leichte Schulter nahm.
Ja und dann war da noch die brisante Erfindung von Joe und seinen Mitarbeitern! Sie hätte den Unternehmen, die quasi in einer Monopolposition die Zahlungsabwicklung für sämtliche Kreditkarten durchführten, das Geschäft restlos vermasselt! Aber dazu kam es nicht. Es gab diesen tragischen Autounfall, bei dem Joes Frau und der Co-Erfinder ums Leben kamen. Die Erfindungsunterlagen waren verschwunden. Für Joe war es eiskalter Mord.
Das ist schon alles verdammt verzwickt, räsonierte Jonas. Und dann auch noch die beiden Anschläge auf Joe in Florida! Die er überlebt hatte, die aber nicht aufgeklärt werden konnten. Jetzt hat es ihn in der Kendlmühlfilzen wohl endgültig erwischt! Entsetzlich! Unfassbar!

Allmählich ging Clara das Schweigen und Grübeln ihres Mannes auf die Nerven.
»Mein lieber Mann, was ist denn los, was treibt dich um, warum redest du nicht mit mir darüber?«
»Clara, es ist so, dass Joe durch seine Tätigkeiten unkalkulierbaren Risiken ausgesetzt war. Das geht mir jetzt alles durch den Kopf.«
»Ja gut, und das kannst du nicht mit mir besprechen?«
»Mein Gott, das ist alles furchtbar technisch!«
Jetzt wurde Clara grantig und fragte gereizt: »Wenn ich das schon höre, furchtbar technisch! Als ob ich zu dumm wäre, diese Zusammenhänge zu begreifen. Es geht doch um Risiken, wie du sagst, da wird ja wohl nicht jedes technische Detail eine Rolle spielen!«
»Nein, natürlich nicht, ich verstehe dich schon, unsere Nerven liegen eben zurzeit blank … Ich mach dir einen Vorschlag.«
Clara gespannt: »Ich höre?«
»Wir setzen uns jetzt aufs Rad, nehmen eine Decke mit, fahren in die Natur, machen irgendwo Brotzeit und dann erzähl ich dir alles, was mir Kopfzerbrechen bereitet.«
»Das ist ein Wort, das finde ich gut, ich pack gleich die Sachen zusammen«, stimmte Clara zu und gab ihrem Jonas einen dicken Kuss auf die Backe.
»Ist es dir recht, wenn ich die Badesachen mitnehme, bei der Hitze täte eine Abkühlung richtig gut.«
»Natürlich, gute Idee!«
Also radelten sie los. Am Rande eines Wäldchens in der Nähe des Weßlinger Sees im Südwesten von München ließen sie sich nieder und machten Brotzeit.
»So, Clara, ich erzähl dir jetzt einiges, das du bitte für dich behalten musst und vor allem nie darüber sprichst, wenn wir zu Hause sind.«
»Was soll das denn!? Ich möchte schon selbst entscheiden, was ich wann und wo sage.«
Jonas blickte Clara sehr ernst an:
»Joe wurde wegen seiner Insiderkenntnisse von der NSA überwacht.«
»Was?? Hat das etwas mit seinem Verschwinden zu tun?«
»Nein, glaube ich nicht, aber ich kann es auch nicht ausschließen.«
»Bist du sicher? Das ist ja eine böse Überraschung! Was ist denn gemeint mit Insiderwissen?«
Gute Frage, dachte Jonas, wie soll ich ihr das denn jetzt erklären?
»Clara, jetzt kommen wir eben zu diesen technischen Details, die ich selber gar nicht bis ins Letzte kenne. Fakt ist, dass die Technologie, die Joe bei seinen Security-Lösungen in den USA verwendete, von hoher Brisanz für die NSA war. Weißt du, das hat was mit Verschlüsselung von Daten zu tun und die eingesetzte Verschlüsselungstechnologie stammte aus Europa, was für die US-Geheimdienste natürlich äußerst suspekt war. Seitdem stand Joe unter Beobachtung durch die NSA.«
»So, endlich ist das jetzt raus. Jonas, das hättest du doch schon früher mit mir besprechen können! Du, als sein bester Freund und auch IT-Experte, weißt darüber vermutlich mehr als irgendjemand sonst.«
»Ja, definitiv.«
Clara erschrak.
»Heißt das, dass du auch von der NSA überwacht wirst?«
Jonas schwieg eine Weile, dann rückte er raus:
»Ich habe keinen Anlass das zu vermuten, aber Clara, ganz ehrlich, auch das kann ich nicht ausschließen. Genau aus diesem Grund führen wir dieses Gespräch in freier Natur. Hier kann uns niemand abhören. Und genau deshalb werden wir zu Hause nie über dieses Thema reden, okay!?«
»Du meinst, wir sind zu Hause nicht sicher? Rechnest du damit, dass Telefongespräche abgehört und unsere Mails mitgelesen werden? Oder gar unser Haus verwanzt ist??«
»Nein verwanzt nicht, aber abhören und mitlesen … ich weiß es nicht.«
»Verdammt blöd«, sagte Clara sehr nachdenklich.
»Du Jonas, ich kapier nicht, weshalb die NSA heute noch so ein großes Interesse an Joe hat, das ist doch lange her, Anfang 2000, oder ?«
»Ja schon, aber seitdem hat er eben gewisse Kenntnisse über diese Organisation und Kontakte obendrein.«
»Auch heute noch?«, fragte Clara ungläubig.
»Vermutlich, denn zurückgekehrt nach Deutschland konnte Joe es nicht lassen und widmete sich seit einigen Jahren doch wieder dem hochsensiblen Security-Thema. Er war ja in der IT-Branche überall bekannt und viele Unternehmen hatten langsam begriffen, welchen Gefahren sie durch zunehmende Industriespionage und Hackerangriffe ausgesetzt waren. Also wendeten sie sich an Joe. Der war weit und breit die beste Adresse. Durch sein Wissen und seine exzellenten Verbindungen zu ITaNS und einigen Unternehmen, die gegen Cyberattacken Versicherungen anboten. Und das Thema Industriespionage interessiert die NSA ganz sicher.«
Clara verstand jetzt mehr und mehr. Ein Gefühl des Unwohlseins stieg in ihr auf. Innerlich verfluchte sie diese ungute Entwicklung, in die sie nun selbst hineingezogen wurden, wie es schien. Immer darauf bedacht sein, wo und wann man was sagen darf, war das Letzte, was ihr in den Kram passte. Sie wünschte sich nichts mehr als einen erholsamen Urlaub und Ablenkung weit weg von zu Hause, und das ganz besonders für ihren Mann, der nicht nur beruflich gestresst war, sondern seit Joes Verschwinden aus dem Grübeln nicht mehr herauskam.

                                                                            * * *

Interessant? Mehr gibt es hier zu lesen

Buch im epubli shop

Buch/eBook bei Amazon.de

eBook bei Neobooks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.